TROMMELWIRBEL* für Makemake Fashion

Da ist es! Unser 1.eigenes Buch. Es heißt schlicht und ergreifend: Makemake Fashion – handmade! Wir haben zusammen mit  angesagten Fashionbloggern und Designern 30 tolle Projekte zusammengestellt, mit denen ihr Klamotten und Accessoires ganz einfach selbermachen könnt! Step by Step Anleitungen, Tricks und Tipps und inspirierenden Porträts über unsere Kreativ-Stars! Mit dabei: u.a Fashionrolla, Nice Nice Nice, Stolt, Boat People und so viele mehr! Wir werden Sie Euch alle hier nochmal vorstellen. Wenn es Euch jetzt in den Fingern juckt und ihr Bock habt drauf los zu nähen, dann könnt ihr hier Euer Exemplar hier bestellen!

 

Foto by Mélimélo

 

Foto by Monochrome

Veröffentlicht unter Machs Dir selbst | Hinterlasse einen Kommentar

MAGAZINE LOVE

Von wegen Print ist tot-und so. Sagt das eigentlich noch jemand? Dem hau ich aber eins über die Rübe mit einem von meinen neuen Independent Magazinen-die ich auf dem Facing Pages Festival erstanden habe! So!

Ich glaube die Haptik, der Duft, das Design und vor allem auch die erstklassigen journalistischen Inhalt vieler Independent Magazine werden immer begeisterte Anhänger haben-die auf ihrem Ipad oder Tablet lediglich die News und Facebook checken. Aber Leeeesen-das macht doch mehr Spaß mit einem richtigen Buch oder Magazin und dem Kaffee in der Hand-ohne Angst das schweineteure Elektroding damit zu bekippen.

So aber mal zum Wesentlichen: gerade frisch entdeckt! Coffee Table Mags! Ein Hamburger Label, dass sie alle vereint: die Print-Kleinode namens Kinfolk, Weekender, The Escape und all den anderen begehrenswerten Heften.

So-jetzt wollt ihr auch so nen hübschen Kaffekränzchentisch? Dann ab zum Grand Opening am Samstag, in der Wexstrasse 28 in Hamburg!

 

Veröffentlicht unter Like | Hinterlasse einen Kommentar

Backpacking Thailand!

Wieder daheim in Hamburg packe ich meinen Rucksack aus und freue mich über ein paar ausgewählte Mitbringsel meiner 4wöchigen Thailand Reise. Die Formen, Farben und Gerüche lassen sofort die Erinnerungen und Bilder im Kopf tanzen und in Gedanken laufe ich noch durch die lebendigen Straßens Bangkoks, schlürfe einen Kokosnusshake, fühle dann den warmen, feinen Sand der paradiesischen Strände und höre Gibbons durch den Dschungel rufen. Hach……aber, zurück zu Euch!
Natürlich drehte sich im Urlaub nicht nur alles um Strand, Sonnestrahlen und leckere Shakes-nein- ich habe mich auch auf Entdeckungsreise begeben, was traditionelle Kunsthandwerkstechniken und Kreatives angeht.
Wenn man sich dafür interessiert, kommt man nicht an Ethnomustern, Seidenweberei und Königin Sirikit vorbei!

Die Königin ist die Begründerin eines Modebewußtseins für nationale, traditionelle Thai-Kleidung und fördert Handarbeitsinitiativen im ganzen Land.
Als sie Königin wurde hat sie sich zum Ziel gesetzt, durch eine landestypische Kleidung die thailändischen Frauen zu repräsentieren und sich gegen das Tragen des westlichen Kleidungsstil ausgesprochen.
So entwickelte sie eigens für repräsentative Zwecke im Ausland eine Kollektion, die traditionelle Stoffe und Schnitte modern interpretiert. Dafür begab sie sich auf eine Forschungsreise, die sie in die abgelegensten Orte von Thailand brachte und entdeckte talentierte Näherinnen, die mit traditionellen Techniken wundervolle Kleidungsstücke per Hand fertigten.
Fortan unterstützte Sirikit diese Näherinnen und Weberinnen. Sie versorgte sie mit den notwenigen Materialien zur Produktion und hielt sie an ihr Wissen weiter zu lehren, so dass die Traditionen niemals aussterben würden und viele Frauen bis heute davon ein gutes Einkommen haben und die Königin dafür lieben und verehren.
Mit ausgewählten Designerin Urai Lueumrung und Pierre Balmain, sowie Schneiderinnen wurde dann eine königliche Kollektion entwickelt, die typische Stoffe und Stilelemente der thailändischen Kleidung aufgreift und so die kulturell-modische Identität der Thailänder präsentiert. Seidenweberei, Brokatstoffe, Stickereien der feinsten Machart. So präsentierte sich Sirikit der Welt und wurde während ihrer Weltreise in den 60ern von vielen Magazinen zu einer der bestangezogensten Frauen  gewählt und war sogar auf dem Vogue Cover.

Die Geschichte dazu und viele Originalkleider kann man im Queen Sirikit Museum of Textiles bewundern.
Die Seidenen Schals und Kleider konnte ich mir leider nicht leisten-aber dafür habe ich von einer Frau des White Karen Hill Tribe in einem kleinen Bergdorf einen wunderschönen Kissenbezug und ein kleines Etuitäschen gekauft. Am liebsten hätte ich auch noch deren typisch farbenfrohe Röcke und Tuniken erstanden-aber der sehr feste, gewebte Stoff schien mir dann nicht ganz alltagstauglich. Aber wunderschön!

Außerdem hat mich die ganze Reise ein typisches Thaikopfkissen begleitet. Für gerade mal 40 Baht (nichtmal ein Euro) habe ich es in Kantharalak-einer weniger touristischen Gegend erstanden. In den vielen, bunten Farben und für den Preis fiel es schwer nicht mehrere zu kaufen.

Ich habe übrigens einen interessanten Artikel gefunden, in dem gezeigt wird, wie diese Kissen hergestellt werden.
Während dem Aufenthalt in Kantharalak, in einer buddhistischen Lebensgemeinschaft namens Asoke Community konnte ich noch einige andere spannende Handarbeitsfertigkeiten beobachten, da dort einfach alles selbst angebaut und gefertigt wird. Vom Essen,  zur Kleidung und der Kosmetik-alles vegan und ohne Chemikalien.

Zu guter Letzt, habe ich in Bangkok noch ein kleines, aber feines Kreativmagazin entdeckt. SOOK-Creative Happines. Jedes Heft hat ein Hauptthema-(hier Beziehungen und Reisen) und bringt dazu schön illustrierte-sicherlich informative Artikel. Headlines auf Englisch, der Resttext auf Thai. Aber-Bilder gucken, macht ja auch Spaß! :) Ein paar Seiten DIY gibt’s auch und das ganze für 20 Baht (50 Cent!) super schön gestaltet. Hier ein paar Einblicke.

Creative Happiness ist doch ein gutes Motto um sich nun wieder inspiriert dem Alltag zu widmen. Und in Gedanken plane ich schonmal die nächste Reise :)

Sawadee Kah! <3

 

 

Veröffentlicht unter Events | Hinterlasse einen Kommentar

Bastelwaaaahhhhhn!

In den kann man leicht geraten, wenn man auf der Seite von Mr Printables gerät!
Vor süßen Papierbastelanleitungen weiß ich garnicht, wo ich zuerst hinklicken soll!
Kreuzstichhäschen oder Papierbuchstaben?
Nach Themen, wie Party und Stationary sortiert findet man hier für viele Anlässe Bastelanleitungen und Vorlagen zum Ausdrucken.
Wo ist meine Schere und der Kleber???

Veröffentlicht unter Like, Machs Dir selbst | Hinterlasse einen Kommentar

IKEA vs. ART REBELS

So sehr ich Einzelstücke vom Trödel liebe-IKEA ist trotzdem nicht aus meiner Wohnung wegzudenken. Ein paar Basics hat wohl jeder.
Mit der limitierte BRÅKIG Kollektion, verhält es sich allerdings anders-die setzt nämlich nicht darauf “Basisc” zu sein, sondern “I-Tüpfelchen”! IKEA hat sich für das Design frische Unterstützung geholt und die Möbel zusammen mit dem dänischen Kreativkollektiv Art Rebels entworfen.
Herausgekommen sind dabei pudrig-zarte Farben & geometrische Muster, in die wir uns ja schon bei Ferm Living verliebt haben.
Auf der Homepage von Art Rebels kann man sich durch eine bunte Bilderwelt klicken, die das BRÅKIG Design stilvoll komplementiert. Eingedeckt mit neuen Postern und Möbeln, können wir dann gut gerüstet mit dem Frühlingsrenovieren der eigenen vier Wände loslegen.

 

 

 

Veröffentlicht unter Like | Hinterlasse einen Kommentar

STITCH BIG

 

Warum denn immer nur das Kissen? Nein ganze Wände werden so zum Handarbeits- Unikat. Mit Nagel, Nadel und Faden begeistert Evelin Kasikov hochrangige Kundschaft, darf ganze Stores, Museen und Bücher damit schmücken.

Die Idee dahinter war urpsrünglich die haptische Darstellung grafischer Printproduktion. Die Rasterung des CMYK Druckprozesses wird mit Kreuzstichen simuliert und ergibt so spannende Effekte, die man bislang nur aus dem Print kennt.

Wer nun Lust auf Fadenkunst bekommen hat, kann sich entweder ein Original Evelin Kasikov-Kunstwerk kaufen oder mal selber wieder zu Nadel und Faden greifen.

Stitch Yo.

Veröffentlicht unter Like | Hinterlasse einen Kommentar

HELLO HANDMADE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist schon wieder soweit, der Weihnachtsgeschenke-Kaufrausch kann beginnen! WAAAAAH!!!! Kommt vorbei und ergattert MAKEMAKE Issue 02! Wir freuen uns auf euch! :)

Veröffentlicht unter Events | Hinterlasse einen Kommentar

DIY: Ethnokette aus Pappe

Mal wieder Lust was Hübsches zu zaubern? Wie wärs mit einer Kette aus Pappe und Wollfäden? Hört sich nach Kindergarten an? Tja-so sieht es aber nicht aus! Ein bisschen handarbeitliches Geschick gehört auch dazu-denn es wird gestickt.

Die DIY Anleitung gibts hier:

 

Material:
(Buchbinder)Karton
Wolle oder Perlgarn
Nadel mit großer Öse
Klebefolie
Prickelstift + Matte
Ketten- und Verschlusselemente nach Wahl


Step1
Im Vorfeld überlegt man sich eine Form und ein Stickmuster für die Kette. Man erhält schöne Anregungen für Kreuzstichmustern in Handarbeitsbüchern oder auch im Internet.
Bevor man den Karton, in den man sticken wird, zurecht schneidet, zeichnet  man darauf ein quadratisches Raster ein.
Hierzu zeichnet man waage- und senkrechte Linien, die parallel und in gleichem Abstand zueinander verlaufen. Optimal für Wolle sind 5 mm und für Garn 3 mm Abstand. Jetzt kann die Form des Anhängers zurecht geschnitten werden. Geometrische, einfache Formen eignen sich gut.

Step 2
Je nach Designwunsch, kann nun noch eine bunte Klebefolie auf die dem Raster gegenüberliegende Seite aufgeklebt. Nachdem man die Löcher gestanzt hat, wird die Folienseite bestickt.

Step 3
Nun wird der Kartonbogen auf die Prickelstiftmatte gelegt und an den Schnittstellen des eingezeichneten Rasters mit dem Prickelstift durchstochen.

Step 5
Jetzt geht das Sticken los. Wenn man möchte, kann man den Wollfaden auch direkt als Kette benutzen. Dafür lässt man den Faden lang genug und setzt den ersten Kreuzstich an der rechten oder linken oberen Ecke des Anhängers.

Step 6
Was die Stickreihenfolge anbelangt, arbeitet man sich am besten von der einen zur anderen Seite und endet parallel zum Anfangsfaden an der gegenüberliegenden oberen Seite. Der Rest des Fadens wird nun wieder lang durchgefädelt und mit dem anderen Kettenfaden auf die gewünschte Länge  verknotet.

Step 7
Auf das geknotete Ende der Aufhängung kann man zur Verzierung noch Perlen auffädeln, auch ist es schön, die Rückseite des Stickanhängers  zu versäubern, indem man formgleich ein Stück Klebefolie aufbringt um die Fadenenden zu überdecken.

 

Veröffentlicht unter Machs Dir selbst | Hinterlasse einen Kommentar

ISSUE 1 jetzt im SALE!

So! Der Sommer ist fast vorbei und dann kommt sie wieder-die schöne, häusliche Bastelzeit. Mit Schal & Schere vorm Kamin. Naja-ganz so weit sind wir dann doch nicht-aber wir haben ein kleines Sale-Highlight für Euch: unsere 1.Ausgabe gibt es jetzt kurze Zeit bei DaWanda-bis sie ausverkauft ist-zum fast halben Preis, für nur 5,40 Euro!

Also schlagt zu! Jetzt shoppen!

Veröffentlicht unter MAKEMAKE Magazin | Hinterlasse einen Kommentar

POCKET POP INS FREE PRINTABLE

 

Was sind denn Pocket Pop in`s? Das sind kleine Papiergadgets, die ihr Euch ausschneiden und zum Outfit aufpeppen in die Tasche stecken könnt. Auch als Lesezeichen funktionieren sie prima. Wir schenken Euch zwei sommerliche Motive zum Download-und wenn ihr mehr wollt-gibt es weitere Motive in der aktuellen Makemake Ausgabe.

Veröffentlicht unter Machs Dir selbst | Hinterlasse einen Kommentar